LWTP

Gewinner des LWTP 2017

Die Preisträger des 6. Lausitzer WissenschaftsTransferpreises sind am 24. April auf dem Senftenberger Campus der BTU bekannt gegeben worden. Die Wirtschaftsinitiative Lausitz hat drei Kooperationsprojekte aus der Lausitz ausgezeichnet. Insgesamt ist der LWTP 2017 mit 10.000 Euro dotiert.

 

1. Preis - 5.000 Euro

Forschung, Entwicklung und Produktion medizinischer Diagnostika in der brandenburgischen Lausitz Projektbeteiligte: Attomol GmbH Bronkow mit BTU Cottbus-Senftenberg, Arbeitsgebiet Bildbasierte Assays sowie Arbeitsgebiet Funksysteme und optische Kommunikationssysteme
Projektlaufzeiten: September 2009 bis April 2018 (Bildbasierte Assays), Juli 2013 bis Oktober 2015 (PCR-Gerätetechnik)

Ziel der Kooperation ist es, preiswerte Diagnostika mit höherem medizinischen Nutzen anbieten zu können und Hard- und Softwarelösungen zu entwickeln. Eine innovative Technologie ermöglicht die simultane Bestimmung mehrerer Diagnostikparameter in einem miniaturisierten Testsystem. Dies spart Kosten und liefert gleichzeitig mehr Informationen aus einer Analyse.

Foto: Franke Fotografie

 

 

2. Preis - 3.000 Euro

Optimierte Einsatzsteuerung und selbstkontrollierende Fahrweise dezentraler Energieerzeugungsanlagen
Projektbeteiligte: USE MY ENERGY GmbH Zittau mit Hochschule Zittau/Görlitz, Professur für Energiewirtschaft, Ver- und Entsorgungswirtschaft
Projektlaufzeit
: 2015 bis 2016

Das Kooperationsprojekt aus dem Bereich der erneuerbaren Energien hat zum Ziel, die Effizienz dezentraler Anlagen zu erhöhen. Konkret geht es um die optimale Auslegung und intelligente Steuerung von Energieanlagen. Durch eine innovative Software lassen sich Energieerzeuger ergebnisorientiert auslegen und neue Anlagen, wie z.B. ein BHKW, eine Wärmepumpe oder eine Photovoltaik-Anlage optimal in ein vorhandenes Energiekonzept einbinden.

Foto: Franke Fotografie

 

3. Preis - 2.000 Euro

Neuartiges Faserverbund-basiertes Sanierungsverfahren zur jahreszeitenunabhängigen Tragwerks-Rehabilitation von stark medien-beanspruchten Beton-Pumpschächten im Bestand (FlexRehaSchacht)
Projektbeteiligte: LKT Lausitzer Klärtechnik GmbH Luckau mit BTU Cottbus-Senftenberg, Fachgebiet Leichtbau mit strukturierten WerkstoffenProjektlaufzeit: November 2016 bis Oktober 2018

Die beteiligten Projektpartner entwickeln ein neuartiges Sanierungsverfahren für beschädigte Betonschächte, wie sie u.a. in Abwassersystemen verwendet werden. Das Sanierungs-verfahren mit dem Namen „FlexRehaSchacht“ ermöglicht eine wirtschaftliche Instandsetzung innerhalb kurzer Durchlaufzeiten. Dazu wird im betroffenen Betonpumpenschacht eine selbsttragende Sandwich-Konstruktion angebracht, eine Art zweite Hülle bestehend aus Faser-Verbund-Kunststoffen.



Foto: Franke Fotografie

 

Die Pressemitteilung finden Sie hier.
Die Präsentation finden Sie hier.
Bildergalerie zur Verleihung: hier.