LWTP

Voraussetzungen zur Teilnahme

Am Wettbewerb um den LWTP können teilnehmen:

  • Lausitzer Unternehmen in Kooperation mit Hochschulen und wissenschaftlichen Einrichtungen, innerhalb und außerhalb der Lausitz;
  • Lehrstühle der Lausitzer Hochschulen in Kooperation mit Lausitzer Unternehmen

Von den Lausitzer Hochschulen können sich z.B. Professoren und / oder wissenschaftliche Mitarbeiter sowie Studierende, einzeln oder als Team der Lehrstühle bewerben. Die eingehenden Projekte und Kooperationen sollten weitestgehend abgeschlossen sein. Der Abschluss sollte nicht länger als drei Jahre zurückliegen.

Bewerben

Die einzureichenden Unterlagen müssen enthalten:

  • Beschreibung der Transferbeispiele und der Transferprozesse sowie der beteiligten Transferpartner auf maximal 5 Seiten;
  • Kurzvorstellung der Bewerbung auf maximal einer DIN A4-Seite;
  • Teilnehmerbogen (hier)

Die Projekte sind jährlich bis zum 31.01. einzureichen bei der:      

Wirtschaftsinitiative Lausitz e.V.

Büro Brandenburg
Altmarkt 17
03046 Cottbus

Tel.: (0355) 2891 3090
info@wil-ev.de

Büro Sachsen
Straße E Nr. 8
02977 Hoyerswerda

Tel.: (03571) 4598428
info@wil-ev.de


 

Bewertung

Die Bewertung erfolgt nach den vorgegebenen Bewertungskriterien:

  • Art und Umfang der Kooperation zwischen dem Lausitzer Unternehmen, ggf. mehreren Unternehmen und der Hochschule bzw. wissenschaftlichen Einrichtung;
  • konkreter Nutzen für das Unternehmen aus dem dargestellten Transferbeispiel, ggf. mehrere Unternehmen;
  • Bedeutung der Transferbeispiele für Forschung und Lehre an der Hochschule sowie die beruflichen Perspektiven der Studierenden;
  • verständliche und überschaubare Dokumentation/ Präsentation

Jury

Die Jury LWTP entscheidet über den Preisträger. Die Jury besteht aus Experten und Partnern aus Wissenschaft, Forschung, Wirtschaft, Politik und Gesellschaft. Fachliche Gutachter können hinzugezogen werden. Die getroffenen Entscheidungen der Jury sind endgültig. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Bei mehr als acht eingereichten Bewerbungen wird eine Vorauswahl getroffen. Die Ausschreibung kann wiederufen werden, wenn weniger als drei geeignete Bewerbungen eingehen. Die WiL behält sich vor, Beiträge, die den Anforderungen nicht entsprechen, von der Jurybewertung auszuschließen.

Zusammensetzung der Jury:

Jürgen Fuchs,
Vorsitzender der Geschäftsführung der BASF Schwarzheide GmbH und Vorsitzender der Jury

Michael Harig,
Landrat des Landkreises Bautzen

Daniel Kästel
Inhaber Kästel Kollegen und WiL-Vorstandsmitglied

Holger Kelch,
Oberbürgermeister Stadt Cottbus

Prof. Dr. rer. nat. Katrin Salchert,
Vizepräsidentin für Wissens- und Technologietransfer und Struktur, BTU Cottbus-Senftenberg

Bernd H. Williams-Boock,
Geschäftsführer Ortrander Eisenhütte GmbH und stellvertretender WiL-Vorsitzender

Prof. Dr.-Ing. habil. Tobias Zschunke,
Prorektor Forschung der Hochschule Zittau/ Görlitz

 

Preisgeld

Insgesamt werden Preisgelder in Höhe von 10.000 Euro vergeben. Das Siegerprojekt erhält 5.000 Euro, der zweite und dritte Platz sind mit 3.000 bzw. 2.000 Euro dotiert.

Die Preisträger werden mit ihren Siegerprojekten in der Medien- und Öffentlichkeitsarbeit der WiL besonders herausgestellt.

Zudem sind die Preisträger berechtigt, in ihrer eigenen Werbung auf den erhaltenen Preis hinzuweisen.