Förderung von nicht-investiven Projekten zur Strukturentwicklung

Zur vergrößerung der Darstellung bitte die Grafik auswählen

 

Mit dem Programm für Stärkere Transformationsdynamik und Aufbruch in den Revieren und Kohlekraftwerkstandorten (STARK) fördert der Bund Strukturwandelprojekte in der Lausitz.

 

Mit dem im Sommer von Bund und Ländern beschlossenen „Strukturstärkungsgesetz“ sollen die Folgen des Ausstiegs aus der Kohleverstromung in der Lausitz abgemildert werden. Mit ca. 11,2 Mrd. Euro unterstützt der Bund dabei die Lausitz direkt mit Maßnahmen z.B. für die Energiewende und den Klimaschutz, mit der Ansiedlung von Einrichtungen des Bundes oder mit Investitionen in das Straßen- sowie das Schienennetz.

 

Darüber hinaus unterstützt der Bund auch Projekte, die zu der Entwicklung von ökologisch nachhaltigen und ressourceneffizienten Modellregionen beitragen sollen. Das Förderprogramm STARK zielt darauf ab, den Transformationsprozess in den Kohleregionen durch Zuwendungen für nicht-investive Projekte zur Strukturstärkung zu unterstützen. Die geförderten Projekte sollen einen Beitrag dazu leisten, in der Lausitz eine ökonomisch, ökologisch und sozial nachhaltige Wirtschaftsstruktur zu entwickeln.

 

Die förderfähigen Bereiche lassen sich insgesamt in elf Kategorien einteilen:

  • Vernetzung
  • Wissens- und Technologietransfer
  • Beratung
  • Qualifikation/Aus- und Weiterbildung
  • Nachhaltige Anpassung öffentlicher Leistungen
  • Planungskapazitäten und Strukturentwicklungsgesellschaften
  • Gemeinsinn und gemeinsames Zukunftsverständnis
  • Außenwirtschaft
  • Wissenschaftliche Begleitung des Transformationsprozesses
  • Stärkung unternehmerischen Handelns
  • Innovative Ansätze

 

Weitere Infos zu den Fördersturkturen in Bund und Ländern finden Sie hier.

Zurück