Lausitzer Wissenstransferpreis - Gewinner sind nominiert

Bereits zum 7. Mal lobt die WiL den LWTP aus. Insgesamt ist der Preis mit 10.000 Euro dotiert – und nun stehen die acht Nominierten für den Preis fest. „Auch in diesem Jahr konnte die Jury auf eine große Bandbreite von Bewerbern blicken. Eine große thematische Vielfalt spricht für eine lebendige Kooperation von Wirtschaft und Wissenschaft in der Lausitz“, sagt WiL-Geschäftsführer Klaus Aha.

Unter den Nominierten ist die Feuerwehr Cottbus, die mit der BTU Cottbus-Senftenberg ein Schutzkonzept bei Dieselabgasen entwickelte. Hintergrund der Kooperation ist, dass mit der Neueinstufung von Dieselabgasen als krebserzeugende Gefahrstoffe ein Schadensvermeidungskonzept für die Feuerwehr Cottbus entwickelt wurde.

In der Kooperation von Actemium BEA GmbH mit der BTU beschäftigte sich das Team mit der Digitalisierung eines Tagebaugroßgerätes. Echtzeitdarstellungen von Prozess- und Bewegungsdaten dieses Tagebaugroßgerätes stehen unter dem Thema Mining 4.0 im Zentrum der Betrachtung.

Wenn Wände heizen könnten, hätte man mehr Platz und weniger Wartungsbedarf. Der Entwicklung eines neuen Heizsystems auf Basis von kohlefaserverstärkten Flugasche-Compounds widmete sich das Projekt von Zinke-Oekoengeneering mit der BTU. Hier untersuchte das Team Möglichkeiten und Fertigungstechnologien von kohlefaserbasierten modifizierten Baustoffen für elektrische Heizsysteme.

Stromgittermasten aus Beton standen im Fokus des gemeinsamen Projektes der GS- Ingenieurdienstleistungen, der Mattig & Lindner GmbH und der BTU. Ein gebrauchsmustergeschütztes Konstruktionssystem für Stromgittermasten kann helfen, die Abhängigkeit von Preisentwicklungen des Stahls am Weltmarkt zu reduzieren und stattdessen den heimischen Rohstoff Beton zu verwenden.

Das Gemeinschaftsprojekt der TTZ GmbH & Co. KG mit der BTU entwickelt ein hocheffizientes Leichtbau- Wärmeübertragungssystem durch die gezielte Ausnutzung hochmoduliger Kohlenstofffasern. Die Lausitzer Energie Kraftwerke AG und die BTU haben sich im eingereichten Projekt mit der IT-Sicherheit der digitalen Prozessleit- und Prozessrechensysteme befasst. Das Team untersucht im Projekt die Sicherheit kritischer gesteuerter Infrastrukturen, wie z.B. die Wasserversorgung oder Transportsysteme gegen Cyberangriffe.

Die Wernecke GmbH und die BTU kooperieren auf dem Sektor der Sicherheitsuntersuchungen anFahrzeugen. In der Studie wurde untersucht, wie Kunden die Lackoberfläche von Fahrzeugen wahrnehmen und auf welche Bereiche sie besonders viel Wert legen, damit sich Dienstleister genau auf diese Bereiche besonders konzentrieren können.

Eine Kooperation zwischen der Druckerei Schiemenz und der TU Chemnitz hatte die Entwicklung von Lacksystemen mit Mikrokapseln zum Inhalt. Diese Mikrokapseln mit inkorporierten Schmiermitteln dienen zur Verhütung und Identifizierung von Überlastungen in fördertechnischen Anlagen in Druckereien.

Die LWTP-Preisträger werden am 24. April 2018 ausgezeichnet.

Zurück