WiL begrüßt die Berufung von Dr. Klaus Freytag zum Lausitzbeauftragten des Landes Brandenburg

Handwerkskammer Cottbus

 

Das Kabinett in Potsdam hat beschlossen, dass der ausgewiesene Bergbau- und Wirtschaftsexperte Dr. Klaus Freytag Beauftragter des Ministerpräsidenten für die Lausitz wird.

 

Mit der Berufung von Dr. Freytag als Koordinator für die Lausitz folgt Ministerpräsident Woidke auch der immer wieder von den Akteuren der Lausitz angemerkten Forderung, die regionale Strukturentwicklung der Lausitz zur Chefsache zu machen. Seinen Amtssitz wird Freytag am Behördenstandort in der Cottbuser Gulbener Straße haben. Somit gibt es künftig eine Außenstelle der Staatskanzlei in der Lausitz.

 

 

Zur Berufung sagte Woidke: „Mit der Einrichtung der Strukturentwicklungskommission auf Bundesebene treten wir nun in eine neue Phase für die Entwicklung in der Lausitz und das gesamte Land Brandenburg ein. Das macht eine noch stärkere Präsenz vor Ort und eine noch engere Kooperation mit den Menschen vor Ort sowie eine engere Koordination aus der Staatskanzlei heraus erforderlich."

 

Dr. Freytag soll der zentrale Brandenburger Ansprechpartner für die Akteure in der Lausitz sein: Von Kommunen, Unternehmen, Hochschulen, Kammern bis hin zu den Gewerkschaften und Kirchen. Der Lausitz-Beauftragte des Landes soll sich dabei sich eng mit dem Freistaat Sachsen und dem Bund abstimmen.

 

 

Zurück